Haseldorf und der Haseldorfer Hof Haseldorf und der Haseldorfer Hof

Haseldorf:
Haseldorf wird erstmals 1190 erwähnt und zählt heute zu einem der ältesten Orte der Haseldorfer Marsch, einem der beliebtesten Ausflugsziele nördlich von Hamburg. Die Haseldorfer Marsch wurde durch die im 12. Jahrhundert einsetzende Eindeichung vor der Elbe geschützt. Der Erzbischof von Bremen lässt eine Burg anlegen, die mehrfach zerstört wird, und durch mehrere „Hände" ging. Seit 1988 ist das Schloss und deren Anlage im Besitz von Udo Prinz von Schoenaich-Carolath-Schilden und dessen Familie. Wall und Gräben schützen wie früher die Gutsanlage, die von dem herrlichen Park umgeben ist, dessen Baumbestand aus vieler Herrn Länder kommt. Die bekannte Haseldorfer St. Gabriel Kirche stammt aus dem 13.Jahrhundert, und gilt als der bedeutendste spätromanische Backsteinbau der Elbmarsch. In Haseldorf findet man wunderschöne, alte Reetdach- häuser, die zum Teil nach dem 30 jährigen Krieg um 1650 gebaut worden. Haseldorf ist eines der bekanntesten Naturschutzgebiete Europas. Die Entstehung dieser attraktiven Landschaft haben wir der Dynamik der Elbe zu verdanken. Sie zählt zu den größten ornithologischen Rast- und Brutgebieten im Raum der Unterelbe.

Haseldorfer Hof:
Festlich feiern, ungestört tagen oder einfach nur gemütlich einkehren. Das ist es, was unsere Gäste am Haseldorfer Hof so sehr schätzen. Aber auch die einmalige Lage, direkt gegenüber dem alten Haseldorfer Schloss mit seinem wunderschönen, romantischen und für jedermann zugänglichen Schlosspark, die nur wenige Schritte vom Haseldorfer Hof entfernte St.-Gabriel-Kirche aus dem
13. Jahrhundert sowie der von alten Bäumen beschattete Biergarten. Der Haseldorfer Hof ist bei jedem Wetter ein beliebtes Ausflugsziel. Die Küche präsentiert jeden Monat neu, typisch deutsche Speisen sowie kulinarische und saisonale Köstlichkeiten. Ein außergewöhnliches Highlight ist das Trauzimmer. Hier können sich Paare nicht nur das "Ja"-Wort geben, sondern auch gleich mit ihrer Hochzeitsgesellschaft den Tag angemessen ausklingen lassen - ob im großen Rahmen mit bis zu 200 Personen oder im engsten Familienkreis.